Aber das Feuer war überall

Hans Dieter Stöver liest am Gymnasium Puchheim

"Wie von Sinnen hasteten sie durch die enge Straße, sprangen über brennende Balken, stolperten, fingen sich wieder und rannten weiter. Nur weg von hier! Raus! Raus! Aus dem Inferno!", so beginnt der spannende Jugendroman "Daniel und Esther allein in Rom", aus dem Hans Dieter Stöver, am 8. Juli den Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufe am Gymnasium Puchheim vorlas.
Hans Dieter Stöver, der vor allem durch seine Quintus-Triologie bekannt wurde, gelang es, die Sechstklässler mit seiner spannenden Geschichte über das jüdische Zwillingspaar Daniel und Esther, das im Jahr 70 n. Chr. aus dem brennenden Elternhaus in Jerusalem flüchten muss, in seinen Bann zu ziehen. Daniel und Esther, die bei der Flucht vor den römischen Besatzern ihre Eltern verlieren, werden in ihrem Versteck in Jerusalem entdeckt und als Kriegsbeute nach Rom verschifft, wo sie fortan als Sklaven für unterschiedliche Herren arbeiten müssen, dort aber auch schon bald in ein spannendes Abenteuer verwickelt werden. Aufmerksam hörten die Schülerinnen und Schüler dem Autor zu, der nicht nur Passagen aus seinem Roman vorlas, sondern seine Lesung immer wieder unterbrach, um den Schülerinnen und Schülern historischen Zusammenhang anschaulich zu erklären. Dabei verriet er auch, dass es nicht nur die geschichtlichen Ereignisse waren, die ihm als Grundlage für seinen Roman dienten, sondern dass er auch persönliche Kindheitserlebnisse aus dem Zweiten Weltkrieg verarbeitet habe.
Beeindruckt hat die jungen Zuhörer besonders die Art und Weise, wie es Stöver mit Hilfe seiner Stimme gelang, die historischen Figuren wie z.B. den Tyrannen Nero oder den im Roman vorkommenden Kaiser Vespasian zum Leben zu erweckten, indem er immer wieder spontan kleine dialogische Begebenheiten in seine Ausführungen einstreute, die sich so oder so ähnlich zugetragen haben könnten. Damit demonstrierte er seinen Zuhörern auch, wie er sich als Schriftsteller einem solchen gewaltigen Romanstoff nähert.

Bei Stövers Besuch am Puchheimer Gymnasium handelte es sich jedoch ganz und gar nicht um eine einseitige Begegnung. Die Sechtsklässler, die die Autorenlesung in den Fächern Deutsch, Geschichte und Latein vorbereitet hatten, überraschten den Autor im Gegenzug nicht nur mit einer umfassenden Ausstellung zu seinen Romanen, die die inhaltliche Umsetzung seiner Bücher im Deutschunterricht dokumentiert, sondern auch mit Ergebnissen aus dem Geschichts- und Lateinunterricht, in dem sich die einzelnen Klassen intensiv mit dem Leben und Alltag in Rom, auseinandergesetzt haben. Ferner konnte der Autor, der sich viel Zeit für Gespräche mit den Schülerinnen und Schülern nahm, auch von dem selbstgebackenen römisches Brot kosten und eine römische Modeschau bewundern, bei der die Schülerinnen und Schüler ihre selbst gebastelten Togen und römische Frisuren präsentierten.

Hans Stöver sitzt mit einem Mädchen zusammen auf einem Tisch Hans Stöver gibt ein Autogramm