Seite wählen

Auszeichnungen für das Gymnasium Puchheim

Januar 2019:

Schülerinnen und Schüler prägen das Gesicht ihrer Schule

Das dotiert der Landkreis FFB mit einem 4. Preis beim Prämienprogramm für die Landkreisschulen 2019

Der Landkreis Fürstenfeldbruck lobt jährlich Preisgelder für engagierte Projekte an den landkreiseigenen Schulen aus. Von den Insgesamt 10.000 Euro für Engagement etwa zum Umwelt- und Klimaschutz, zur Gesundheitsprävention, zum sozialen Miteinander in der Schule und über die Schule hinaus hat das Gymnasium Puchheim in diesem Jahr einen mit 500 Euro dotierten 4. Preis erhalten. Darüber freuen wir uns sehr und sind dankbar für diese Würdigung des Engagements unserer Schülerinnen und Schüler.

Das Projekt „Neue Schulkleidung und neues Schullogo für das GymP“ wurde in der Kategorie Schulleben und Schulgemeinschaft eingereicht, weil es in verschiedener Hinsicht den Kriterien des Prämienprogramms entspricht: So stammt die Projektidee von Schülerinnen und Schülern, nämlich Mitgliedern der SMV, die nach längerer Pause mal wieder neue Schulkleidung für das GymP auflegen wollten. Nachdem erste Gestaltungsideen nicht auf breite Zustimmung trafen, konnten wiederum Schülerinnen und Schüler über einen Logowettbewerb ihre Ideen einbringen. Insgesamt 14 Entwürfe gelangten in die Endauswahl, über die die gesamte Schülerschaft abstimmte. Zuvor wurden alle im Kunstunterricht über die Kriterien für ein gutes Logo informiert und konnten ihre Entscheidung nicht nur aus dem Bauch heraus, sondern auf der Grundlage dieses Sachwissens treffen. Die Ernsthaftigkeit dieses Entscheidungsprozesses und die hohe Qualität der Entwürfe führte dazu, das Schulkleidungslogo auch als offizielles Logo für die Schule insgesamt in Betracht zu ziehen. Auch die Lehrkräfte wurde sodann in den Entscheidungsprozess mit einbezogen. Den Siegerentwurf, der schon ein Hingucker für ein Kleidungsstück war, aber noch nicht optimal auf einem Briefkopf wirkte, hat alsdann Frau Fischer-Deissinger umsichtig nachbearbeitet. Letztendlich entschied das Schulforum, in dem ja neben den Schüler-, Eltern- und Lehrervertretern auch der Landkreis Fürstenfeldbruck eine Stimme hat, für den nun verwendeten Logoentwurf mit Rand.

Wir können also festhalten: es handelt sich um eine Idee von Schülerinnen und Schüler, die Schüler- und Lehrerschaft war an Entscheidungsprozessen beteiligt, entstanden ist daher ein Logo, das auf Dauer einen hohen Identifikationsgrad mit der Schule entfalten wird. Dieser Effekt ist bereits an der großen Zahl von Schulkleidungsträgerinnen und -trägern im Schulgebäude sichtbar.  Außerdem sind inzwischen die Website und schrittweise alle offiziellen Schreiben auf das neue Logo umgestellt worden. Zudem nutzen die SMV, der Elternbeirat, der Förderverein und die Namibe ein eigenes Logo auf der Basis des neuen Schullogos. Das Projekt beeinflusst somit nachhaltig unser Schulleben und unsere Schulgemeinschaft, was den Juroren der Jury einen 4. Preis wert war.

Die Präsentation vor der Jury hielten im Oktober 2018 Lara Amling als Mitglied der SMV stellvertretend für die Ideengebenden,  Sebastian Schäfer aus dem Wahlkurs Photoshop als Experte für Logogestaltung, Vincent Willeuthner und Lennart Gerriets als Gestalter des Siegerlogos sowie Frau Fischer-Deissinger und Frau Dr. Christoph als begleitende und koordinierende Lehrkräfte. Dieselbe Gruppe nahm auch im Januar 2019 an der Preisverleihung, die in der Aula des Carl-Spitzweg-Gymnasiums in Germering ausgerichtet wurde, aus der Hand von der Jury-Vorsitzenden und stellvertretenden Landrätin Frau Drechsler die Urkunde entgegen. Die Schülerinnen und Schüler erhielten darüber hinaus ein T-Shirt bzw. Pullover aus der Schulkleidungskollektion als Anerkennung für ihr Engagement, welche dankenswerterweise von unserem Förderverein gesponsert wurden.

Dr. Monika Christoph

November 2016:
Melissantum-Preis für die Schulentwicklung des Gymnasiums Puchheim
1000€ Preisgeld

Am 10. November 2016 wurde das Gymnasium Puchheim für seine vorbildliche Berufsorientierung mit dem Melissantum-Preis des IfT Instituts für Talententwicklung GmbH ausgezeichnet.

Bei der Übergabe des Preises (Preisgeld in Höhe von 1000€) betonten der Schulleiter Herr Baptist sowie der Berufsorientierungslehrer Herr Anetsberger wie wichtig gerade auch die Unterstützung in der Berufsorientierung für die Oberstufenschüler ist, um individuell mögliche Wege nach der Schule zu entdecken. Unterstützend zu den hauseigenen Maßnahmen befürworten Sie insbesondere auch Konzepte wie die vocatium (deutschlandweit, hier in der Region in München als auch in Fürstenfeldbruck), bei der Schüler individuelle Gesprächstermine mit Vertretern aus Wirtschaft, Akademien und Universitäten vereinbaren können.

Durch dieses besonders pädagogische Konzept erhalten die Schüler neben wichtigen Informationen über verschiedene Berufs- und Studienfelder auch noch wertvolle Einblicke sowie persönliche Kontakte.

Wie Schulleiter Georg Baptist mitteilte, soll das Preisgeld eins zu eins in Projekte der Berufsorientierung im Rahmen der Schulentwicklung fließen. Mit den neuen Projekten wird somit das bereits bestehende erfolgreiche Berufsorientierungskonzept der Schule weiter ausgebaut.

Das Gymnasium ist bundesweit eine von insgesamt vier Schulen, die in diesem Jahr für den mit je 1.000 Euro dotierten Schulpreis ausgewählt wurde. Das vielfältige und umfassende Konzept zur Berufsorientierung hatte die Kuratoriums-Mitglieder aus Politik und Wirtschaft überzeugt.

Am Gymnasium Puchheim erhalten die Schüler in ihrem individuellen Prozess der Studien- und Berufsorientierung vielfältige und starke Unterstützung. Hierbei setzt das Gymnasium sowohl auf verpflichtende Angebote als auch freiwillige Module. Zum Konzept zählen beispielsweise ein selbst initiiertes Mentorenprogramm, Informationen und Aufklärung durch ehemalige Schüler im Rahmen von Berufs-Infoabenden und JuniorCoaches der IHK. Auch Lehrer sind besonders geschult. Die Zusammenarbeit mit zahlreichen Experten perfektioniert das Angebot zur Berufs- und Studienwahl. Namenhafte Partner sind das Institut für Talententwicklung, die Talenteschmiede, startupyourlife, KJR, der Schulservice der Sparkasse und der BarmerGEK, das geva-Institut, und die Hanns-Seidel-Stiftung.

Die Namensgebung des Melissantum-Preises geht auf den Gelehrten Johann Gottfried Gregorii alias Melissantes zurück. Vor gut 300 Jahren, im Jahr 1715, empfahl er in einem umfangreichen Buch die Berufswahl an den eigenen Neigung, Eignung und Leistungsfähigkeit auszurichten.

Das IfT setzt sich bundesweit an 75 Standorten für qualifizierte Berufsorientierung junger Menschen ein. Hierbei ist ein wichtiger Bestandteil das Entdecken der Talente, Stärken und Neigungen der Schüler. Das Unternehmen arbeitet mit über 3 500 allgemein bildenden Schulen und über 2 500 Unternehmen, Kammern und Verbänden, Fach- und Hochschulen sowie Institutionen aus dem In- und Ausland zusammen. 1991 gegründet ist das IfT heute in allen deutschen Bundesländern und im benachbarten Ausland tätig. Im Großraum München veranstaltet das Unternehmen im Jahr 2017 zum zehnten Mal die Fachmesse für Ausbildung+Studium vocatium München und zum dritten Mal die vocatium Oberbayern-Fürstenfeldbruck.

Alle Informationen zum IfT unter www.erfolg-im-beruf.de