Seite wählen

Anleitungen zum Vertretungskonzept in Jgst. 6

Mathematik: „M-Übung“ (im 1. Halbjahr)

Ansprechpartner: C. Betz

  • Jeder Schüler arbeitet in seinem Mathe-Arbeitsheft.
  • Die Schüler kontrollieren nach der Bearbeitung einer Aufgabe selbstständig anhand des Lösungsheftes.
  • Die Arbeitshefte befinden sich in einer Kiste im Klassenzimmer oder bei den Schülern. Wenn die Hefte gestapelt sind, gilt für den Austeiler:
    • Hände waschen
    • Hefte verteilen
    • Hände waschen
  • Ein „VK-Beauftragter“ der Klasse (Klassensprecher oder ein weiterer) kennen die Liste in der gelben Mappe (wird bei den Heften gelagert), der zu entnehmen ist, welche Aufgaben in den nächsten Vertretungsstunden zu bearbeiten sind. Dort zeichnet die Vertretungslehrkraft ab.
  • Schüler, die ihr Arbeitsheft nicht dabei haben, schreiben die Aufgabe beim Nachbarn ab.
  • Am Ende der Stunde füllt die Vertretungslehrkraft einen Rückmeldebogen (aus der Mappe) aus und legt diesen der zuständigen Mathematiklehrkraft ins Fach.
  • Waren die Aufgaben in der Liste (gelbe Mappe) mit HA gekennzeichnet, nehmen die Schüler die Hefte für die Hausaufgabe mit nach Hause und bringen sie am nächsten Tag wieder mit. Ansonsten werden die Hefte wieder aufgeräumt.

Zweite Fremdsprache (Latein/Französisch), erst ab 2. Halbjahr

Latein: „Götter des Olymp“

Ansprechpartner: I. Forster

Material: CD-Spieler, CDs, Ordner mit den Lösungen in der AV Koje II, Raum 158

Die Schüler haben

  • einen Schnellhefter
  • am Anfang des 2. Halbjahres zwei Leute bestimmt, die das Material aus der Koje holen

Die Schüler sollen

  • die anstehende Nummer der CD Dimiter Inkiov – „Die Götter des Olymp“ anhören und
  • anschließend das zugehörige AB aus dem Ordner ausgeteilt bekommen und bearbeiten.
  • evtl. die Nummer ein zweites Mal anhören und Lücken auf dem AB füllen.
  • sich anhand der Lösung aus dem Ordner verbessern oder ihre Bearbeitung gemeinsam mit
  • der Vertretungslehrkraft besprechen.

Die Vertretungslehrkraft

  • spielt die nächste Nummer der CD ab (evtl. 2x).
  • teilt das zugehörige AB aus.
  • gewährt eine angemessene Bearbeitungszeit.
  • moderiert anhand des Lösungsblattes eine kurze Besprechung (Doku-Kamera).
  • lässt das AB abheften.

Französisch: „BAVV“ (=Boîte à verbes et vocabulaire)

Ansprechpartner: S. Gundel

  • Die Schülerinnen und Schüler haben im Klassenzimmer einen Vokabelkasten.
  • Dieser wird in den Vertretungsstunden mit Vokabelkarten bestückt.
  • Die Schüler wissen, wie das zu erledigen ist.
  • Der Stundenablauf gestaltet sich wie folgt:
    • Phase 1: ca. 20 Minuten Vokabeln auf Karteikarten schreiben. Diese werden in Fach 1 abgelegt.
    • Phase 2: ca. 15 Minuten Verben wiederholen; diese werden auf die Verbkarteikarten geschrieben. Etwa drei bis vier Verben sollen wiederholt sowie konjugiert werden. Bereits geschriebene Verben werden im Hausheft konjugiert und dann mittels der Karte kontrolliert.
    • Phase 3: ca. 10 Minuten Vokabelabfrage aus dem Kasten. Gewusste Wörter wandern ein Fach nach hinten. Alle Fächer werden wiederholt, wird ein Wort nicht gewusst, muss es wieder in Fach 1 abgelegt werden.
  • Die vertretende Lehrkraft überprüft dabei das gewissenhafte Arbeiten einzelner Schüler.